Florian von Canal | fvc@canalettosky.com

Einkünfte aus Dubai versteuern: Leitfaden für deutsche Steuerzahler

Einkünfte aus Dubai unterliegen oft einer besonderen steuerlichen Behandlung, die für viele attraktiv ist. In Dubai gibt es keine Einkommensteuer auf natürliche Personen, was bedeutet, dass Einkünfte, die dort erzielt werden, in vielen Fällen steuerfrei sind. Dies gilt insbesondere für Arbeitnehmer und Selbständige.

Trotz dieser vorteilhaften Regelung bleibt die steuerliche Situation komplex, insbesondere für Personen, die ihren Wohnsitz in einem anderen Land haben. Zum Beispiel kann das Verpachten von Immobilien in Dubai durch ausländische Eigentümer Einkommen generieren, das in ihrem Heimatland unterschiedlichen Steuerpflichten unterliegt. Daher ist es wichtig, die Doppelbesteuerungsabkommen zu berücksichtigen, um unnötige Steuerzahlungen zu vermeiden.

Wer Einkünfte in Dubai erzielt, sei es durch Geschäftsaktivitäten, Investitionen oder Vermietungen, sollte sich stets gut informieren und bei Bedarf einen Steuerberater konsultieren. Das Wissen um die steuerlichen Rahmenbedingungen in Dubai kann wertvolle finanzielle Vorteile bringen und potenzielle steuerliche Fallstricke vermeiden.

Grundlagen der Besteuerung in Deutschland

In Deutschland richtet sich die Besteuerung nach spezifischen Regelungen des Einkommenssteuergesetzes (EStG) und internationalen Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung. Besonders relevant sind die Unterscheidung zwischen beschränkter und unbeschränkter Steuerpflicht sowie das Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) mit den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE).

Steuerpflicht nach deutschem Recht

Die Steuerpflicht in Deutschland wird im Wesentlichen durch den Wohnsitz und den gewöhnlichen Aufenthalt bestimmt. Personen, die ihren ständigen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben, unterliegen der unbeschränkten Steuerpflicht gemäß § 1 EStG.

Unbeschränkte Steuerpflichtige müssen ihr weltweites Einkommen in Deutschland versteuern. Dazu zählen Einkünfte aus selbständiger und nichtselbständiger Arbeit, Kapitalerträge, Mieteinnahmen und mehr.

Personen ohne Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland fallen unter die beschränkte Steuerpflicht. Diese umfasst nur inländische Einkünfte, die in Deutschland erzielt werden, wie etwa Mieteinnahmen aus deutschen Immobilien.

Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und den Vereinigten Arabischen Emiraten

Ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) verhindert die doppelte Besteuerung desselben Einkommens in beiden Ländern. Zwischen Deutschland und den VAE wurde das Abkommen nicht verlängert und endete am 31. Dezember 2021 (Quelle).

Seitdem gelten automatische Rechtsvorschriften zur Vermeidung der Doppelbesteuerung gemäß deutschem Steuerrecht.

Einkünfte aus unselbständiger Arbeit, die in den VAE erzielt werden, dürfen in den VAE besteuert werden. Deutschland gewährt in diesem Fall eine Anrechnung der ausländischen Steuer auf die deutsche Einkommensteuer (§ 34c EStG).

Unterscheidung zwischen beschränkter und unbeschränkter Steuerpflicht

Die beschränkte Steuerpflicht betrifft Personen ohne Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland. Sie bezieht sich nur auf inländische Einkünfte.

Beispiel: Ein deutscher Staatsbürger arbeitet temporär in Dubai und erzielt dort sein volles Einkommen. Er unterliegt der beschränkten Steuerpflicht in Deutschland für inländische Einkünfte.

Unbeschränkte Steuerpflicht hingegen betrifft alle Personen, die in Deutschland ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt haben. Ihr weltweites Einkommen ist steuerpflichtig.

Dieser Unterschied ist entscheidend für die Höhe der zu zahlenden Steuern und die Anwendungsbereiche der Doppelbesteuerungsabkommen.

Einkünfte aus Dubai

Einkünfte aus Dubai können unterschiedlichste Formen annehmen, von Arbeitseinkommen bis zu Einkünften aus Kapitalanlagen. Besondere Freibeträge und Pauschalen gelten abhängig von der Art der Einkünfte, die auf das jeweilige Einkommen angewendet werden können.

Arten von Einkünften

Arbeitseinkommen: In Dubai gibt es keine Einkommenssteuer für natürliche Personen. Arbeitnehmer profitieren davon, dass ihre Gehälter steuerfrei sind.

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung: Deutsche Immobilienbesitzer in Dubai müssen ihre Einkünfte in Deutschland versteuern, da kein Doppelbesteuerungsabkommen besteht. Einkünfte aus Vermietung sind in Deutschland als Welteinkommen zu deklarieren.

Einkünfte aus Kapitalvermögen: Zinsen und Dividenden aus Kapitalanlagen in Dubai unterliegen in der Regel keiner direkten Besteuerung in den VAE. Sie müssen jedoch in Deutschland nach den dort geltenden Steuergesetzen gemeldet und versteuert werden.

Freibeträge und Pauschalen

Grundfreibetrag: In Deutschland gilt ein Grundfreibetrag, der einen Teil des Einkommens von der Steuer befreit. Dieser Freibetrag ist unabhängig von der Einkunftsart.

Werbungskostenpauschale: Für Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung können in Deutschland Pauschalen für Werbungskosten berücksichtigt werden. Diese mindern die Höhe des zu versteuernden Einkommens.

Abschreibungen: Immobilienbesitzer können auch Abschreibungen auf ihre Immobilien vornehmen, um den steuerpflichtigen Gewinn zu senken. Dies umfasst die lineare Abschreibung von Gebäuden nach § 7 EStG.

Pauschbeträge für Kapitalerträge: Für Kapitalerträge gibt es einen Sparer-Pauschbetrag, welcher den zu versteuernden Betrag reduziert.

Das Wissen um die detaillierten Regelungen und Steuerfreibeträge kann helfen, die Steuerlast für Einkünfte aus Dubai zu minimieren.

Steuererklärung

Die Steuererklärung bei Einkünften aus Dubai erfordert präzise Dokumentation und die Einhaltung spezifischer Fristen. Dies gewährleistet die korrekte Besteuerung durch die deutschen Behörden.

Anforderungen an die Dokumentation

Für die Steuererklärung von Einkünften aus Dubai ist es notwendig, alle relevanten Unterlagen sorgfältig zu sammeln und zu archivieren. Dies umfasst EinkommensnachweiseMietverträge, und Bankauszüge, die die Herkunft und den Betrag der Einkünfte belegen.

Besondere Aufmerksamkeit sollte der Belegpflicht geschenkt werden, um eventuelle Nachfragen des Finanzamts effektiv beantworten zu können. Eine lückenlose Dokumentation der Einnahmen und Abgaben ist essentiell, um steuerliche Vorteile in Deutschland zu sichern und Doppelbesteuerung zu vermeiden, insbesondere nach der Beendigung des Doppelbesteuerungsabkommens mit den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Fristen und Termine

Die Fristen für die Abgabe der Steuererklärung sind strikt zu beachten, um Strafgebühren und Zuschläge zu vermeiden. Für gewöhnlich ist die Steuererklärung in Deutschland bis zum 31. Juli des Folgejahres einzureichen.

Falls die Steuererklärung durch einen Steuerberater erstellt wird, verlängert sich die Frist oftmals bis zum Ende Februar des übernächsten Jahres. Es ist ratsam, sich rechtzeitig über die spezifischen Abgabetermine zu informieren und die Steuerunterlagen frühzeitig vorzubereiten.

Durch die präzise Einhaltung dieser Fristen und eine umfassende Dokumentation kann eine reibungslose Abwicklung der Steuererklärung gewährleistet werden.

Vermeidung der Doppelbesteuerung

Im Rahmen der Einkünfte aus Dubai gibt es verschiedene Methoden zur Vermeidung der Doppelbesteuerung. Diese umfassen die Anrechnung ausländischer Steuern sowie die Freistellungsmethode und den Nachweis der Steuerzahlung in Dubai.

Anrechnung ausländischer Steuer

Bei der Anrechnung ausländischer Steuer wird die in Dubai gezahlte Steuer auf die deutsche Einkommensteuer angerechnet. Dies bedeutet, dass die Steuerlast in Deutschland um den Betrag der in Dubai gezahlten Steuer reduziert wird.

Art. 22 Abs. 1 des DBA zwischen Deutschland und den VAE regelt diesen Vorgang. Damit die Anrechnung erfolgen kann, muss die in Dubai gezahlte Steuer eine der deutschen Einkommensteuer entsprechende Steuer sein.

Diese Methode kann steuerliche Doppelbelastungen effektiv verringern und ist besonders relevant für Personen mit hohem Einkommen aus Dubai.

Freistellungsmethode

Die Freistellungsmethode sieht vor, dass Einkünfte, die in Dubai erzielt und dort versteuert wurden, in Deutschland von der Besteuerung freigestellt werden. Dies geschieht nach dem Prinzip der territorialen Besteuerung.

Diese Methode wird häufig genutzt, um zu vermeiden, dass dieselben Einkünfte in zwei Ländern besteuert werden. Dabei ist es wichtig, dass die Einkünfte ordnungsgemäß in Dubai versteuert und dokumentiert wurden.

Die Anwendung dieser Methode bedarf sorgfältiger Planung und Prüfung der steuerlichen Vorschriften beider Länder.

Nachweis der Steuerzahlung in Dubai

Ein wichtiger Aspekt der Vermeidung der Doppelbesteuerung ist der Nachweis der Steuerzahlung in Dubai. Steuerpflichtige müssen geeignete Belege vorlegen, um nachzuweisen, dass die Einkünfte in Dubai ordnungsgemäß versteuert wurden.

Hierzu gehören Steuerbescheide, Zahlungsbelege und andere offizielle Dokumente der dubaiischen Steuerbehörden. Ohne diesen Nachweis akzeptieren die deutschen Steuerbehörden die Freistellung oder Anrechnung möglicherweise nicht.

Die rechtzeitige und vollständige Dokumentation ist daher entscheidend für die steuerliche Anerkennung in Deutschland.

Rechtliche Rahmenbedingungen in Dubai

In Dubai erfolgt eine spezifische Besteuerung sowohl für Einzelpersonen als auch für Unternehmen. Diese Besteuerung variiert je nach Art der Einkünfte und dem steuerlichen Status der Person oder des Unternehmens.

Überblick über das Steuersystem in Dubai

Dubai bietet eine attraktive Steuerumgebung ohne Einkommenssteuer für natürliche Personen. Einkünfte aus nicht-geschäftlichen Tätigkeiten wie Anstellungen, private Investitionen und Dividenden unterliegen keiner Einkommensteuer. Unternehmen sind ab dem 1. Juni 2023 verpflichtet, eine Körperschaftssteuer von 9% zu zahlen, wie das neue Corporate Tax Law vorschreibt.

Steuerfreie Zonen und Anreize für bestimmte Arten von Unternehmen machen Dubai besonders attraktiv für internationale Investoren. Es gibt zahlreiche Freihandelszonen, in denen Unternehmen oft erhebliche Steuervergünstigungen genießen. Zudem besteht keine Mehrwertsteuer auf viele Arten von Waren und Dienstleistungen.

Besonderheiten bei der Besteuerung von Ausländern

Ausländer, die in Dubai arbeiten oder investieren, profitieren von der steuerfreien Struktur für Einkünfte aus Anstellungsverhältnissen und privaten Investitionen. Sie unterliegen keiner Einkommensteuer, wie aus den steuerlichen Rahmenbedingungen in Dubai hervorgeht.

Um steuerlich ansässig zu sein, müssen Ausländer einen Wohnsitz in den VAE nachweisen oder ein geeignetes Steuerzertifikat haben. Dies ermöglicht ihnen, die gleichen steuerlichen Vorteile wie Einheimische zu nutzen. Immobilieninvestitionen bieten ebenfalls steuerliche Vorteile, da Mieteinnahmen grundsätzlich nicht besteuert werden. Es gibt klare Regelungen, um sicherzustellen, dass Investoren und Geschäftsleute die komplexen steuerlichen Anforderungen erfüllen können.

Frequently Asked Questions

In diesem Abschnitt werden häufig gestellte Fragen zur Besteuerung von Einkünften aus Dubai in Deutschland behandelt. Es wird auf spezifische steuerliche Regelungen und Besonderheiten eingegangen.

Wie werden Mieteinnahmen aus Dubai in Deutschland besteuert?

Mieteinnahmen aus Dubai unterliegen in Deutschland der beschränkten Einkommensteuerpflicht. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (§ 21 EStG) sind in Deutschland zu versteuern, auch wenn das unbewegliche Vermögen in Dubai liegt. Details dazu gibt es bei Haufe.

Welche Regelungen gelten laut dem Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und Dubai?

Das Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen Deutschland und den Vereinigten Arabischen Emiraten trat am 1. Januar 2022 außer Kraft. Das bedeutet, dass derzeit keine bilateralen Regelungen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung bestehen. Weitere Informationen dazu gibt es bei WTS.

Unter welchen Umständen gelten Personen als in Dubai steuerpflichtig?

Personen gelten in Dubai steuerpflichtig, wenn sie entweder die Staatsbürgerschaft besitzen und dort einen Wohnsitz haben, oder als Einwanderer ein geeignetes Steuerzertifikat der dortigen Behörden erwerben. Nähere Details finden Sie auf der JUHN Partner Website.

Wie ist die Besteuerung für in Dubai erzielte Einkünfte für Privatpersonen in Deutschland geregelt?

In Dubai erzielte Einkünfte werden in Deutschland als Welteinkommen besteuert. Auch wenn Dubai keine Einkommensteuer erhebt, müssen deutsche Steuerpflichtige ihre Einkünfte in der deutschen Steuererklärung angeben. In Deutschland wird dann die Steuer anhand des deutschen Einkommensteuersatzes berechnet.

Welche Besonderheiten gibt es bei der Besteuerung von selbstständiger Arbeit für in Dubai erzielte Einkünfte?

Selbständige, die in Dubai Einkünfte erzielen, müssen diese ebenfalls in Deutschland versteuern. Es gelten die Regelungen des deutschen Einkommensteuergesetzes. Aufgrund des fehlenden Doppelbesteuerungsabkommens gibt es keine speziellen Erleichterungen und die gesamten Einkünfte müssen in die deutsche Steuererklärung einfließen.

Welche Auswirkungen hat die 183-Tage-Regelung auf die Steuerpflicht in Dubai?

Die 183-Tage-Regelung besagt, dass eine Person steuerlich als ansässig in einem Land gilt, wenn sie sich dort mehr als 183 Tage im Jahr aufhält. In Dubai hat diese Regelung insofern keine Auswirkung auf die Einkommenssteuer, da es keine persönliche Einkommenssteuer gibt. In Deutschland zählt der Aufenthalt jedoch zur Bemessung der Steuerpflichtigkeit.